#30Tage – Tag 4

Es geht weiter mit der #30Tage Challenge von DyneBooks.

In der heutigen Aufgabe sollte ich pragmatisch sein. Hm. Verdammt. Ist nicht genau das mein Problem? 😉

Nun ja, wir werden sehen.

Welche fünf Dinge musst du tun, um deine Ziele zu erreichen?

Da sind sie wieder, die fünf Dinge. Über diese Aufgabe
musste ich wirklich länger nachdenken. Nicht, dass ich mir nicht schon mal ein paar Gedanken gemacht hätte. Es ist eher so, dass ich es bisher sehr oft einfach vor mir hergeschoben habe.

Also gut, ich nehme die Herausforderung an und lege los:

Zielstrebigkeit

Der erste Punkt wäre Zielstrebigkeit. Warum? Wenn man ein Ziel vor Augen hat, dann darf man es nicht aus den Augen verlieren. Man muss am Ball bleiben und stur gegen alle Hindernisse und Hürden weiter machen, bis man fertig ist.
Ich habe noch nie aufgegeben. Keine meiner Ideen habe ich bis jetzt völlig verworfen. Sie sind höchstens mal in anderen Schreibprojekten aufgegangen, wenn sie nicht mehr alleine funktioniert haben.

Durchhaltevermögen

Der zweite Punkt ist Durchhaltevermögen. Ist ähnlich wie die Zielstrebigkeit, nur dass es mir hier vor allen darum geht, dass man auch mal durchhält, etwas von Anfang bis Ende durchzuhalten. Also sich nicht von neuen Ideen ablenken lassen und es durchziehen. Das ist bisher bei mir noch der schlimmste Punkt. Das muss ich leider gestehen.

Motivation

Der dritte Punkt ist Motivation. Eigentlich hätte ich das als erstes schreiben müssen, denn seien wir mal ehrlich: ohne Motivation geht gar nichts. Wenn man die nicht aufbringen kann, dann muss man auch gar nicht anfangen. Genau genommen fängt man auch gar nicht an. Der Punkt ist aber super leicht. Die Motivation war ja der Ausgangspunkt, warum ich überhaupt angefangen habe mit dem Schreiben. Den hake ich also einfach mal ab.

Überzeugung

Der vierte Punkt ist Überzeugung. Klingt banal, aber wenn ich nicht von mir selber, meiner Idee, meinem Plot, meinen Charakteren und meiner Geschichte überzeugt bin, wie soll ich dann ernsthaft daran glauben, es jemals zusende zu bringen? Geht das nicht. Das ist ziemlich klar.

Schreiben

Und zu guter letzt der fünfte und wichtigste Punkt von allen: Schreiben,  Schreiben und nochmals Schreiben. Oder um es mit den Worten von Shia LaBeouf zu sagen: “Do it!” 😉
Dem ist doch eigentlich nichts mehr hinzuzufügen, oder?

Zusammenfassung

Um es noch einmal kurz zusammen zu fassen: Ich muss motiviert sein, von mir überzeugt sein, zielstrebig mein Projekt angehen, Schreiben bis die Finger bluten und es verdammt nochmal bis zum Schluss durchhalten. Ist doch ‚eigentlich‘  ganz einfach, oder?

Seht ihr das auch so? Oder habt ihr noch ganz andere Aspekte und /oder Probleme?
Schreibt es mir doch in die Kommentare.

Advertisements

5 Kommentare zu „#30Tage – Tag 4“

  1. Im wesentlichen alles drin, ergänzend finde ich allerdings hilfreich den Austausch mit anderen. Vor allem, wenn es mal wieder hakt… durch nano bin ich in einer kleinen Gruppe von Leuten gelandet, die sich seit 3 jahren recht regelmäßig auf Skype trifft (mal mehr mal weniger Besetzung) und sich dort u.a. über das Schreiben austauscht. Wir machen uns gegenseitig Mut, spielen mit Ideen (und verwerfen sie auch) und helfen uns, wenn sich mal wieder ein Charakter oder eine Szene in eine Sackgasse bewegt hat. Klar, schreiben muss dann wieder jede/r für sich, aber es tut gut, andere Gesichtspunkte zu lesen. Und auch, wenn nichts von den Vorschlägen in der eigenen Story landet, hat der Austausch einen anderen Blickwinkel ermöglicht (ich wiederhole mich gerade, aber egal). Wenn du also nicht zu demn Autoren gehörst, die am liebsten im ganze stillen Kämmerlein vor sich hinschreiben, kann eine Gruppe Gleichgesinnter manchmal wirklich den Tag retten – oder den Plot 😉

    Gefällt 1 Person

  2. Werde konkreter. Das von Dir genannte sind Charakterzuege, die Du brauchst und Dich weiterbringen, aber nichts konkretes, das Du jetzt tun kannst. Konkret, wie 5000 Wörter jeden Tag schreiben oder jede zweite Woche ein Buch über das Schreiben durchakern. 😉 Ich würde ja zuallererst mit dem 5-Jahresplan anfangen, wo ich in 5 Jahren sein will und es dann auf monatliche Ziele umsetzen, wie Anzahl Wörter jeden Tag schreiben, fertig bis Veröffentlichungstermin, Buch promoten, Verlage anschreiben … (Mitgliedschaft im Golfclub buchen, Termin Millionärstreffen in 5 Jahren im Kalender eintragen 😉 ) .

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s