Viktoria – eine kurze Vorstellung

Wie ich vor ein paar Tagen schon angekündigt habe, schreibe ich derzeit an „Viktoria“ und da ich nun schon einigermaßen gut voran gekommen bin, will ich heute ein wenig mehr dazu schreiben.

Eines vorweg: es geht um Vampire.

„Nein, nicht schon wieder eine Vampirgeschichte!“, höre ich schon rufen. Ja, das Thema ist ziemlich ausgelutscht und der Trend auch schon wieder vorbei. Gut so. Das ist für mich genau der richtige Moment, da wieder einzusteigen. Jetzt rechnet keiner mehr damit! 😉

Zugegeben, die Wahrheit ist, dass ich 2008 den „Ersten Entwurf“ schon geschrieben habe, also zu einer Zeit, als das Thema durchaus noch im Trend war. Damals habe ich sie jedoch nur für meine Frau geschrieben, ohne den Hintergedanken, diese jemals zu veröffentlichen. Dann hat mir die Idee und das Thema aber so gut gefallen, dass ich mich noch einmal daran setzen wollte. Natürlich war noch sehr viel daran zu machen und zu verbessern. Also habe ich es lange vor mir hergeschoben. Aber nun, seit einigen Wochen, widme ich mich dieser Geschichte mit voller Aufmerksamkeit.

Es geht also um Vampire. Keine Sorge. Es wird weder eine Liebesschnulze mit Glitzerwesen werden, noch handelt es um Vampire mit Schuldkomplexen. Mir persönlich würde es keinen Spaß machen, so etwas zu schreiben. Ich will damit nicht sagen, dass diese Geschichten schlecht waren, aber es trifft nicht ganz meinen Geschmack. Also vergesst diese weichgespülten Kuschelmonster.

Die Heldin der Geschichte, Viktoria, ist anders.
Sie kann brutal und gnadenlos sein, wenn es die Situation erfordert, aber sie ist nicht grundsätzlich bösartig.
Sie empfindet kein Mitleid, wenn sie sich nähren muss, aber sie ist auch nicht unnötig sadistisch. Sie ist, was sie ist. Ein Vampir, ein untoter Dämon, der sich vom Blut der Menschen ernähren muss. Für diese ist sie natürlich das Monster aus den schlimmsten Alpträumen. Für Viktoria jedoch ist es eine Frage der Perspektive.

So weit zur Grundidee. Inhaltlich will ich noch nicht zu viel verraten.  Auch wenn Anfang und Ende schon klar sind, kann es immer noch zu Abweichungen im Schreib- und Überarbeitungsprozess kommen. Dennoch kann ich schon ein paar Dinge verraten.

Viktoria hat ihren eigenen Kopf und so kommt es dazu, dass sie die Regeln bricht und damit in eine Verschwörung hineingerät, die größer ist, als sie anfangs annimmt. Durch ihre impulsive Art macht sie alles schlimmer und bringt nicht nur sich selbst in Gefahr
Sie wird sich entscheiden müssen, was ihr wirklich wichtig ist und mit den Konsequenzen Leben müssen.

Ich hoffe, dass ich schon ein wenig neugierig auf Viktoria machen konnte.
Derzeit schreibe ich jeden Tag, mal mehr und mal weniger, aber ich denke, dass ich ganz gut voran komme.

Ich werde regelmäßig etwas zum aktuellen Stand posten.

Bis dahin.

Yannick

Advertisements

4 Kommentare zu „Viktoria – eine kurze Vorstellung“

  1. Zweiter Absatz … erster Gedanke: „Nicht schon wieder eine Vampirgeschichte!“ 😉

    Ich weiß nicht, irgendwie ist dieser Hype an mir vorbeigegangen, obwohl man dieses Thema überall angetroffen hat. Ich habe eine Leseprobe des ersten Biss-Buches versucht zu lesen, aber kam nicht weit – dann hatte ich mir ein Büchlein gekauft (wurde von der Autorin selbst ‚vorgestellt‘ in einem Forum, in dem ich unterwegs war), in der es wieder die Kombination mit den Erzfeinden Werwölfen gab … mah! Aber ich habe es zu Ende gelesen …

    Gibt es bei Viktoria Werwölfe? 😉

    Ich bleibe weiterhin gespannt.

    Gefällt 1 Person

    1. Bis jetzt gibt es keine Werwölfe und wenn doch werde ich aus purem Trotz beide Seiten zu den allerbesten Freunden machen.

      Nehmt das Clichés! 😀

      Ich habe die Biss Bücher sogar alle gelesen. Ja, komisch, aber ist so.
      Ich fand sie auch wirklich interessant, aber es entspricht nicht dem, was ich ab Vampiren mag.

      Schön, dass du nach wie vor gespannt bist.

      Gefällt mir

      1. Die Kombination gab es sicher auch schon 😉
        … so viel kenne ich allerdings nicht. Habe allerdings auch eine Vampirgeschichte in meinem Ideentopf, irgendwie sind es doch reizvolle „Wesen“. Bleibe trotzdem erstmal bei der Geschichte, die mich nicht mehr loslässt .. ohne Vampire.

        Gefällt mir

      2. Das ist vernünftig. Man sollte versuchen, bei einer Idee zu bleiben.
        Sage ich jetzt einfach mal, obwohl ich jedes Jahr mehrere neue Ideen habe und immer von der einen zur nächsten gesprungen bin. 😀

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s